Pressearchiv 2013

16.09.2013

Robuste Antriebsmotoren arbeiten im Getriebeöl

Zunehmend werden moderne Kfz mit automatischen Getrieben ausgestattet. In den Getrieben sind verschiedene Kupplungen, Bremsen und andere Aktoren verbaut, die per Elektronik und hydraulischem Steuerdruck geschaltet werden. Herkömmliche Getriebe nutzen für den Aufbau des Steuerdrucks eine Pumpe, die mit der Eingangswelle gekoppelt ist.

Der hauseigene Prüfstand verfügt über alle notwendigen Einrichtungen, um die Motoren unter Praxisbedingungen auf Herz und Nieren zu testen
Der hauseigene Prüfstand verfügt über alle notwendigen Einrichtungen, um die Motoren unter Praxisbedingungen auf Herz und Nieren zu testen

Die Folge: erst wenn der Antriebsmotor läuft, wird Druck erzeugt. Gerade bei Start/Stopp-Automatik oder Hybridfahrzeugen, bei denen der Motor oft steht, fehlt so der nötige Steuerdruck fürs Getriebe. Der erste Schaltvorgang nach dem Start ist daher etwas verzögert. Hier helfen elektrisch angetriebene Hilfsölpumpen weiter. Sie stellen zuverlässig mit Einschalten der Zündung den nötigen Steuerdruck bereit bzw. halten ihn bei Start/Stopp-Automatik und Hybridfahrzeugen kontinuierlich aufrecht.

Für den Antrieb der Pumpe sorgt ein den anwendungsspezifischen Anforderungen angepasster, elektronisch kommutierter Gleichstrommotor. Der Motorenspezialist ebm-papst St. Georgen setzt dabei auf ein modulares Basis-System mit unterschiedlichem Motorendurchmesser und -längen, je nach Leistungsbedarf. Die Innenläufermotoren arbeiten im bis über 100 °C warmen Getriebeöl zuverlässig, effizient und über viele Jahre wartungsfrei. Die Basiselemente des Antriebs werden jeweils exakt auf die getriebespezifischen Erfordernisse zugeschnitten, am hauseigenen Prüfstand (Bild) getestet und die fertige Serie anschließend in einem Sauberraum gefertigt.

Anja Niessner
Phone: +49 7724 81-1311
anja.niessner@de.ebmpapst.com

ebm-papst St. Georgen GmbH & Co. KG
Deutschland
Hermann-Papst-Straße 1
78112 St. Georgen