Pressearchiv 2013

02.09.2013

ebm-papst spendet mehr als 100.000 € für Hochwassergeschädigte

Über 100.000 € für die Opfer der Hochwasserkatastrophe in Landshut und Deggendorf: Diese Spendensumme ermöglichen Mitarbeiter, Betriebsrat und Geschäftsführung der ebm-papst Unternehmensgruppe.

Im Deggendorfer Rathaus übergab Rainer Hundsdörfer, Vorsitzender der Geschäftsführung der ebm-papst Unternehmensgruppe, zusammen mit Stefan Brandl, Geschäftsführer des ebm-papst Standortes Landshut, den Scheck an Peter Volkmer, Deggendorfs 2. Bürgermeister. V.l.n.r.: Stefan Brandl, Peter Volkmer, Rainer Hundsdörfer.
Im Deggendorfer Rathaus übergab Rainer Hundsdörfer, Vorsitzender der Geschäftsführung der ebm-papst Unternehmensgruppe, zusammen mit Stefan Brandl, Geschäftsführer des ebm-papst Standortes Landshut, den Scheck an Peter Volkmer, Deggendorfs 2. Bürgermeister. V.l.n.r.: Stefan Brandl, Peter Volkmer, Rainer Hundsdörfer.

„Aufgrund unserer Verbindung nach Bayern – ebm-papst betreibt seit 1997 einen Standort in Landshut – haben wir uns gemeinsam entschlossen, den Betrag an die dortigen Flutopfer zu geben“, erklärte Rainer Hundsdörfer, Vorsitzender der Geschäftsführung der ebm-papst Gruppe.

Die Spendenaktion war von der Landshuter Tochterfirma des Ventilatorenspezialisten ausgegangen. Diese war selbst von einem Wassereinbruch im Keller der Fertigung betroffen gewesen.

„Den Vorsorgemaßnahmen und dem schnellen Eingriff der Mitarbeiter war es zu verdanken, dass es keine größeren Schäden oder Unterbrechungen gab“, erklärte Stefan Brandl, Geschäftsführer des bayerischen Standorts. Viele Menschen in den Hochwassergebieten hatten nicht so viel Glück und verloren ihr gesamtes Hab und Gut: „Von einigen Abteilungen wurde deshalb der Wunsch geäußert, dieses Jahr den Zuschuss zur internen Firmenfeier an die Hochwasseropfer zu spenden“, so Landshuts Betriebsratsvorsitzender Jürgen Reus. Dadurch kamen rund 25.000 € zusammen, die dann von der Landshuter Geschäftsführung auf 30.000 € aufgestockt wurden. Zusätzlich hatte der Betriebsrat zu einer weiteren freiwilligen Spendenaktion aufgerufen, durch die noch einmal 6.500 € gesammelt werden konnten. Die Gesamtsumme in Höhe von 36.500 € wurde direkt der Stadt Landshut zur Verfügung gestellt.

Auf Anregung der Belegschaft und des Betriebsrates kam es am ebm-papst Standort St. Georgen gleichzeitig zu einer Spendenaktion. Jeder Mitarbeiter spendete wie bereits bei der Hochwasserkatastrophe 2002 mindestens eine Gleitzeitstunde. Insgesamt kamen dadurch 45.000 € zusammen. Die Betriebsratsvorsitzende des Standortes, Martina Burger, erläuterte: „Wir können alle von einer Naturkatastrophe betroffen sein und wollen deshalb gemeinsam helfen.“

Auch der zum 50-jährigen Jubiläum stattfindende Familientag in der Mulfinger Unternehmenszentrale stand im Zeichen der Hochwassergeschädigten. Durch den Verkauf der Verzehrgutscheine wurden für diesen Zweck 25.000 € gesammelt.

ebm-papst Mitarbeiter der Mulfinger Zentrale hatten sich zudem bereits während des Hochwassers in einer privat organisierten Hilfsaktion in Passau engagiert. Das Unternehmen unterstützte mit einem LKW.

Insgesamt erzielte das ebm-papst Engagement von Belegschaft, Geschäftsführung und Betriebsrat für die Hochwassergeschädigten in Bayern eine Summe von 106.500 €, wovon 70.000 € an Deggendorf gespendet wurden.

Hauke Hannig
Leiter Unternehmenskommunikation / Pressesprecher ebm-papst Gruppe
Phone: +49 7938 81-7105
Fax: +49 7938 81-97105
hauke.hannig@de.ebmpapst.com

ebm-papst Mulfingen GmbH & Co. KG
Deutschland
Bachmühle 2
74673 Mulfingen