Industrie 4.0

Kommunikation zwischen Produkten, Mensch, Maschine und Software

ebm-papst stellt Industrie-4.0-fähige Produkte her und vernetzt die Produktionsprozesse. Arbeiten Produkte, Mensch, Maschine und Software effizient und produktiv zusammen, steigt auch die Energieeffizienz – ein Thema, das für ebm-papst besonders wichtig ist.

Was bedeutet Industrie 4.0 bei ebm-papst

Was bedeutet Industrie 4.0 bei ebm-papst

Verstehen Sie, wie wir mit Industrie 4.0 schon heute arbeiten. Optimierung, Überwachung und Transparenz. Wir beschreiben einen kompletten Produktionsprozess von der Bestellung bis zur Auslieferung.

Intelligent kommunizierende Produkte

Ein Großteil des aktuellen EC-Produktportfolios aus Lüftungstechnik, Antriebsmotoren und Gasgebläsen ist mit integrierten digitalen Bus-Schnittstellen ausgestattet. Auf individuellen Kundenwunsch ist auch eine kabellose Vernetzung der Produkte möglich. Kernstück der EC-Produkte ist eine Platine, die das integrierte Motorsystem steuert. Die Industrie-4.0-fähigen Produkte sind zusätzlich mit einem Prozessor ausgestattet, der Daten nicht nur empfangen, sondern auch selbst senden kann. Somit sind die Produkte digital vernetzbar. Sie können miteinander und mit übergeordneten Systemen wie Gebäudeautomatisierungen kommunizieren. Im Regelbetrieb empfängt er den angeforderten Betriebspunkt und meldet die aktuellen Betriebsdaten zurück. Hat ein Ventilator eine Störung, so meldet er dies der Gebäudeleittechnik mit Fehlerdiagnose und geht gegebenenfalls auf Notlaufbetrieb. Dies ermöglicht der Gebäudeleittechnik eine energieeffiziente und zuverlässige Konditionierung des Gebäudes.

Optimierung und Transparenz bei Produktionsprozessen

Effiziente-Produktionsprozesse-und-Produkte

Seit 2009 vernetzt ebm-papst Produktionsprozesse mit SAP ME (Manufacturing Execution). Zwischen den Produktionsmaschinen und dem übergeordneten SAP ME werden durch eine eindeutige Identifizierung des herzustellenden Produktes in einem selbstständig kontinuierlichen Request-Response-Prozess Daten abgefragt und Fertigungsschritte veranlasst. Die Produktion wird so vom Start über die Durchführung bis zum Abschluss in einem zentralen System gemanagt und überprüft. Dadurch können etwaige Fehler in der Herstellung sofort erkannt und behoben werden. Alle Fertigungsschritte sind nachvollziehbar, da die Daten zentral gesammelt und gespeichert werden. Mit der Digitalisierung der Produktion werden Prozesse optimiert, kontrolliert sowie transparenter gestaltet. Dazu zählen einfach bedienbare Benutzeroberflächen, eine fast komplett papierlose Fertigung, die Unterstützung bei Lean-Prozessen, das Einhalten und Überprüfen der Prozessreihenfolge, die sichergestellte Verwendung des korrekten und mängelfreien Materials, die Traceability sowie die Erfassung der Prozessdaten. Um die Anwendung weiter zu optimieren arbeitet ebm-papst als Mitglied im Customer Council eng mit SAP zusammen.

"Wir gehen mit der Industrie 4.0 ganz evolutionäre Schritte und lernen, die Kommunikationstalente von Maschinen und Anlagen unternehmensübergreifend zu nutzen. Einerseits ist jedes EC-Produkt prinzipiell fähig zur Kommunikation im Sinne von Industrie 4.0 – ein Ventilator lässt sich beispielsweise jederzeit per App steuern. Andererseits haben wir in unserer eigenen Fertigung längst die Weichen für die Zukunft gestellt. So gelten wir etwa als Vorzeigeunternehmen für den Softwarebaustein SAP ME, ein Programm, das die Maschinen- und Anlagenproduktivität steuert und hilft, Durchlaufzeiten zu verkürzen."

Was bedeutet Industrie 4.0 bei ebm-papst?

Industrie 4.0 steht bei ebm-papst für die Prozessoptimierung, die Prozessüberwachung und die Transparenz der Produktion.